Einsneunachtvier

Frei nach Motiven des Romans „1984“ von George Orwell

HotAirProduction

„1984“ gehört zu den Klassikern der Science Fiction Literatur. Orwell düstere Vision eines Regimes, das seine Bewohnerinnen und Bewohner lückenlos überwacht, galt und gilt noch heute als aktuelle Parabel auf totalitäre Herrschaft. Unter dem Titel „Einsneunachtvier“ erarbeitet die Theatergruppe HotAirProduction eine Bearbeitung nach Motiven des Romans, die am 12. November 2016 im Theater Tuchlaube Premiere haben wird. Das Hauptinteresse der jungen Theatermacher gilt dabei der Frage, inwieweit die heutigen Überwachungsmethoden Orwells „Big Brother“ abgelöst haben.

Orwells Hauptfigur Winston Smith lebt in einem unterdrückerischen Staat, in dem es keine Gesetze gibt und alle Bürger permanent bespitzelt werden. Totale Überwachung! Da lautet das Gebot der Stunde Anpassung. Wer anders denkt oder handelt, wird abgeholt, gefoltert und umerzogen, bis das ‚richtige Denken’ wieder funktioniert.
Heute braucht Winston keinen „Grossen Bruder“ mehr, er ist sein eigener „Grosser Bruder“ geworden. Er hat die Spielregeln des Systems verinnerlicht. Er überwacht und optimiert sich freiwillig mit Smartphone und auf Facebook und Instragram. HotAirProduction will zeigen, was geschieht, wenn das moderne Leistungssubjekt auf Orwells dystopische Gedanken trifft.
In seiner Inszenierung entfaltet die Gruppe HotAirProduction die Geschichte eines jungen Mannes, der versucht, in einem totalen System der Überwachung die Lücke zu finden, in der ein selbstbestimmtes Leben möglich ist. Er erzählt sie in rasantem Tempo als assoziativen Bilderreigen, unterstützt durch eine treibende Video- und Soundcollage. Gespielt wir die Hauptfigur Winston vom Ausnahmeschauspieler Wieland Schönfelder, der mit virtuosem Körpereinsatz das Porträt eines Mannes entwirft, der zwischen Aufbegehren und Resignation schwankt.
In Orwells Kult-Roman war es der allgegenwärtige Big Brother und eine totalitäre Führungselite, der die Einwohnerinnen und Einwohner des Überwachungsstaates bis in ihre privateste Gedanken kontrollierte und ihre Wirklichkeit durch „Neusprech“ vordefinierte. 70 Jahre nach dem Erscheinen von „1984“ spricht vieles dafür, dass diese pessimistische Perspektive von der Realität in den Schatten gestellt wird.

Von und mit: Jasper Granderath, Martin Mallon, Frauke Nowak, Conrad Rodenberg, Wieland Schönfelder, Christian Valerius, Maude Vuilleumier, Fabian Wendling.
Produktionsleitung: „Ehrliche Arbeit“, Anna Wille.
Eine Koproduktion von HotAirProduction mit dem Theater Tuchlaube Aarau.
Mit freundlicher Unterstützung von Aargauer Kuratorium, Migros Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, NAB-Kulturstiftung, Schweizerische Interpretenstiftung, Stadt Bern, Kanton Bern, Burgergemeinde Bern.

Preise

30.- / 25.- / 20.- / 5.-

Öffentliche Aufführungen

Sa 12. Nov 20:15-21:45 Premiere
Do 17. Nov 20:15-21:45
Fr 18. Nov 20:15-21:45
Sa 19. Nov 20:15-21:45
> www.hotairproduction.com