Ich ist ein anderer

Fünf faszinierende Schauspieler spielen fünf (und mehr) Figuren, die um ihre Identität ringen. Im ersten Monodramen-Festival zeigen wir vom 27. April bis zum 4. Mai 2016 herausragende Solostücke. Der Monolog, oder besser Monodrama, ist eine eigene Kunstform, die eine einzigartige Beziehung zwischen der Schauspielerin, dem Schauspieler und dem Publikum herstellt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer werden Mitspieler, sie sind unvermittelt angesprochen als Adressat eines intimen Zwiegespräches. Das Monodrama ist eine schauspielerische Herausforderung, weil es ein Höchstmass an Konzentration und Einfühlungsvermögen verlangt und die Darsteller, die Darstellerin der Situation schutzlos ausgeliefert ist. „An der Theke kannst Du grosse Reden führen -. Aber wenn der Engel sich ankündigt, sei allein, um ihn zu empfangen.“ (Jean Genet, Der Seiltänzer)
Die fünf Stücke unseres Mini-Festivals verbindet ausserdem, dass ihre Protagonisten sich auf unsicheres Terrain bewegen, wenn sie „Ich“ sagen und danach fragen, wer sie in ihrer eigenen Geschichte eigentlich sind. Jede Antwort auf diese Frage führt nicht zur Selbsterkenntnis, sondern zu einer neuen, noch abgründigeren Rätsel. Sie erfinden sich selbst, um sich erneut zu verlieren, immer auf der Suche nach einem festen Grund. Denn: „Ich ist ein anderer.“

Erfolgreiche Fusion zur Bühne Aarau

Die Mitglieder der Trägervereine des Theater Tuchlaube, der Theatergemeinde, vom Fabrikpalast sowie von FARA Freunde Alte Reithalle Aarau und ARTA Alte Reithalle Tuchlaube Aarau haben am 27. April 2020 der Fusion mit der neuen Trägerschaft ARTA zugestimmt.

Die Theaterleitung der Tuchlaube – Peter-Jakob Kelting und Barbara Stocker – und ihr Team verantworten ab der Spielzeit 20/21 das Programm der Bühne Aarau.

Das ganze Programm der Saison 20/21 ist ab sofort einsehbar auf der neuen Webseite der Bühne Aarau:

www.buehne-aarau.ch