März 2014
Sa 1. März 20:15
Milena Moser und Sibylle Aeberli
Die Unvollendeten verändern sich
Mi 5. März 17:00
Kinderclub Theater Tuchlaube Aarau
Feste feiern
Premiere
Fr 7. März 19:00
Secondo Festival
Eröffnung
Fr 7. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Past is Present
Sa 8. März 18:30
Secondo Festival - Wettbewerb
original - gercek
Sa 8. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Past is Present
So 9. März 15:00
Kinderclub Theater Tuchlaube Aarau
Feste feiern
Di 11. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Tod meiner Stadt
anschliessend Publikumsgespräch
Mi 12. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Tod meiner Stadt
Fr 14. März 19:30
Secondo Festival - Wettbewerb
KISSKILL
Fr 14. März 21:00
Secondo Festival - Wettbewerb
Shilpa - The Indian Singer App
Sa 15. März 19:00
Secondo Festival - Wettbewerb
What we can build together
Sa 15. März 20:15
Secondo Festival - Wettbewerb
La Strada di Casa
Sa 15. März 21:00
Secondo Festival
Preisverleihung Abschlussfest
Mo 17. März 19:00
Secondo Festival - Wettbewerb
La Strada di Casa
Mi 19. März 20:15
Saxismtango
primavera porteña
Fr 21. März 20:15
Das Theater mit dem Handy
Diskussion
Sa 22. März 20:15
Saxismtango
primavera porteña
Di 25. März 10:00
brave bühne
Die Verschwundenen
Mi 26. März 20:15
brave bühne
Die Verschwundenen
Do 27. März 10:00
brave bühne
Die Verschwundenen
Sa 29. März 17:00
Lowtech Magic
Drinnen regnet es nicht
Premiere
So 30. März 11:00
Lowtech Magic
Drinnen regnet es nicht

Tod meiner Stadt

von Daniela Janjic

Secondo Festival - Rahmenprogramm

Die Frau lebt ein neues Leben in einem friedlichen, westeuropäischen Land; ihr Sohn ist bei seinem Vater in einem Nachkriegsland auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien geblieben. Um dem Jungen ein besseres Leben zu ermöglichen, soll er zur Mutter geschickt werden. Dort angekommen, passt er sich seiner neuen Umgebung schnell an, weil er das Versprechen an den Vater – gut zu lernen – halten will. Immer wieder gibt es jedoch Streit mit der Mutter, da sie ihm bei jeder Gelegenheit den Kontakt zum Vater erschwert. Zuletzt verlangt sie vom Mann, sich gar nicht mehr bei seinem Sohn zu melden. Dieser willigt schweren Herzens ein. Der Junge versteht nicht, warum er nichts mehr von seinem Vater hört – bis er erfährt, was damals im Krieg passiert ist. Dieses Wissen lässt nicht nur die Geschichte seiner Familie, sondern auch die Gegenwart in einem stark veränderten Licht erscheinen...

Nach der Aufführung am 11. März 2014 findet ein Publikumsgespräch mit der Autorin Daniela Janjic statt.

Mit: Sebastian Krähenbühl, Anna-Katharina Müller und Christoph Keller.
Regie: Daniela Janjic.
Bühne und Kostüme: Fabian Lüscher.
Musik: Michel Barengo.
Licht: Tashi-Yves Dobler.
Dramaturgische Mitarbeit: Erik Altorfer.

Eine Koproduktion von Theater am Gleis Winterthur, Theater Winkelweise Zürich und Schlachthaus Theater Bern.
Mit freundlicher Unterstützung von Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Migros Kulturprozent, Fondation Nestlé pour l'Art, Ernst-Göhner Stiftung, Migros Kulturprozent Zürich.

Preise

30.- / 25.- / 20.- / 5.-

Öffentliche Aufführungen

Di 11. März 20:15 anschliessend Publikumsgespräch
Mi 12. März 20:15

Materialien

Grusswort von Jolanda Urech