März 2014
Sa 1. März 20:15
Milena Moser und Sibylle Aeberli
Die Unvollendeten verändern sich
Mi 5. März 17:00
Kinderclub Theater Tuchlaube Aarau
Feste feiern
Premiere
Fr 7. März 19:00
Secondo Festival
Eröffnung
Fr 7. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Past is Present
Sa 8. März 18:30
Secondo Festival - Wettbewerb
original - gercek
Sa 8. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Past is Present
So 9. März 15:00
Kinderclub Theater Tuchlaube Aarau
Feste feiern
Di 11. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Tod meiner Stadt
anschliessend Publikumsgespräch
Mi 12. März 20:15
Secondo Festival - Rahmenprogramm
Tod meiner Stadt
Fr 14. März 19:30
Secondo Festival - Wettbewerb
KISSKILL
Fr 14. März 21:00
Secondo Festival - Wettbewerb
Shilpa - The Indian Singer App
Sa 15. März 19:00
Secondo Festival - Wettbewerb
What we can build together
Sa 15. März 20:15
Secondo Festival - Wettbewerb
La Strada di Casa
Sa 15. März 21:00
Secondo Festival
Preisverleihung Abschlussfest
Mo 17. März 19:00
Secondo Festival - Wettbewerb
La Strada di Casa
Mi 19. März 20:15
Saxismtango
primavera porteña
Fr 21. März 20:15
Das Theater mit dem Handy
Diskussion
Sa 22. März 20:15
Saxismtango
primavera porteña
Di 25. März 10:00
brave bühne
Die Verschwundenen
Mi 26. März 20:15
brave bühne
Die Verschwundenen
Do 27. März 10:00
brave bühne
Die Verschwundenen
Sa 29. März 17:00
Lowtech Magic
Drinnen regnet es nicht
Premiere
So 30. März 11:00
Lowtech Magic
Drinnen regnet es nicht

original - gercek

Inszenierte Lesung mit Texten von Günfer Cölgeçen

Secondo Festival - Wettbewerb

Freie Radikale

„Hallo! Wie geht’s? Woher kommst Du? Und zack - erfindest du dich neu. Vielleicht gerade jetzt, in diesem Moment.“
Die theatrale Lesung des Theaterlabels „Freie Radikale“ aus Bochum/D stellt dokumentarische Texte von Menschen vor, deren Dasein sich aus einem kulturellen Patchwork zusammen setzt. In sechs Monologen und einem Dialog erzählen Menschen über Er- und Gelebtes ihres multikulturellen Alltags. Hybride Identitäten, die über sich sagen können: „Ich bin, weil ich mir widerspreche.“ Sie vermitteln ihre Weltanschauung zu konkreten Themen wie Heirat und Liebe, Religiösität und Heimatlosigkeit, dem politischen und sozialen Zusammenleben. Sie denken über Inzest-Biotope oder erlogene Biografien nach, schlucken Decodierungspillen und erklären, dass wahre Kultur auf Marktplätzen entsteht.

„Jede Menge Denkanstöße und das auf eine mitreißende Art.“ (Dülmener Zeitung)

In ihren collagenartigen Inszenierungen experimentiert die Theatergruppe „Freie Radikale“ mit Grenzüberschreitungen und mehrdeutigen Bildern. Regional ist sie im multi- und interkulturell geprägten Ruhrgebiet verwurzelt. Als selbstverständlicher fester Bestandteil der eigenen Identität der Künstlerinnen und Künstler empfinden sie die kulturelle Vielfalt als authentische Basis für ihre Arbeit. „’Das Hybride’ stellt für mich ein Konzept dar, das es mir einerseits ermöglicht, meine bikulturelle Herkunft nicht zu verleugnen, und andererseits die ethnischen Kategorisierungen ästhetisch zu überwinden.“ (Günfer Cölgeçen)

Regie und Text: Günfer Cölgecen.
Schauspiel: Charis Nass, Günfer Cölgeçen.
Technik: Michael Pattmann.
Fotos: Marlen Mauermann.

Preise

22.- / 15.- / 5.-

Öffentliche Aufführungen

Sa 8. März 18:30

Materialien

Grusswort von Jolanda Urech > www.freieradikale.eu