Chronik der Zukunft

nach dem Buch von Swetlana Alexeijewitsch

Infinite Cooperation

Bild: Heta Multanen

26. April 1986: In Tschernobyl explodiert der Reaktor eines Kernkraftwerks und führt zum atomaren Super-GAU.
26. April 1986: Yanna Rüger kommt zur Welt, fast 2000 Kilometer weiter westlich.
32 Jahre später feiert sie auf der Bühne einsam Geburtstag. „Tschernobyl“ und die damals grassierende Angst vor dem Weltuntergang waren prägend für Rügers Generation, und deshalb ist der Jahrestag für sie von besonderer Bedeutung. Die Verstrickung von Weltgeschichte und persönlichem Erleben ist der Ausgangspunkt für die Inszenierung.
In sieben Kapiteln lässt die Schauspielerin Yanna Rüger Menschen zu Wort kommen, deren Leben vom GAU in Tschernobyl geprägt wurde. Im Zentrum steht die tragische Situation von Menschen, die einem Regime ausgeliefert sind, das sie belügt und das wahre Ausmass der Kernschmelze allenfalls in kleinen Dosen verabreicht.

Spiel & Künstlerische Leitung: Yanna Rüger.
Spiel & Puppenbau: Marius Kob.
Spiel & Regiehospitanz: Yanik Riedo.
Regie: Tom Schneider.
Musik: Thomas Jeker.
Video: Heta Multanen.
Bühne & Kostüme: Prisca Baumann.
Livekamera: Benjamin Burger.
Technik: Robert Meyer.
Produktionsleitung: Oliver Lau.
Koproduktion: Infinite Cooperation & Fabriktheater Rote Fabrik Zürich.
In Kooperation mit: Fabrikpalast Aarau.
Gefördert durch: Stadt Zürich Kultur, Ernst-Göhner-Stiftung, Fondation Nestlé pour l`art, Else v. Sick Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung.

Preise

35.- / 30.- / 20.- / 5.-
80 min
Hochdeutsch

Öffentliche Aufführungen

Mi 13. März 20:15 anschl. Publikumsgespräch mit Jolanda Urech
Fr 15. März 20:15 19:15 Einführung mit Michael Fischer, Autor von "Atomfieber. Eine Geschichte der Atomenergie in der Schweiz."
Sa 16. März 20:15

Schulvorstellungen

Mi 13. März 20:15 anschl. Publikumsgespräch mit Jolanda Urech
Fr 15. März 20:15 19:15 Einführung mit Michael Fischer, Autor von "Atomfieber. Eine Geschichte der Atomenergie in der Schweiz."
Sa 16. März 20:15
> www.infinitecooperation.ch

In Kooperation mit Fabrikpalast Aarau

Erfolgreiche Fusion zur Bühne Aarau

Die Mitglieder der Trägervereine des Theater Tuchlaube, der Theatergemeinde, vom Fabrikpalast sowie von FARA Freunde Alte Reithalle Aarau und ARTA Alte Reithalle Tuchlaube Aarau haben am 27. April 2020 der Fusion mit der neuen Trägerschaft ARTA zugestimmt.

Die Theaterleitung der Tuchlaube – Peter-Jakob Kelting und Barbara Stocker – und ihr Team verantworten ab der Spielzeit 20/21 das Programm der Bühne Aarau.

Das ganze Programm der Saison 20/21 ist ab sofort einsehbar auf der neuen Webseite der Bühne Aarau:

www.buehne-aarau.ch