Damaszener Café

Lubna Abou Kheir

Bild: Hamada Smesem

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste. Unvermittelt beginnt sie, zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet und jahrelang gefangen gehalten. Als sie aus dem Gefängnis entlassen wird, zieht sie durch die Cafés, Restaurants und Bars der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen über die unmenschlichen Haftbedingungen und das Verschwinden tausender Frauen zu brechen. Die Bar im Stall wird zum Begegnungsort mit einem berührenden Schicksal. Die syrische Schauspielerin, Regisseurin und Autorin Lubna Abou Kheir lebt als Geflüchtete in Zürich. Ihr Kurzstück „Damaszener Café“, das am 31. August 2018 in der Bar im Stall in der Alten Reithalle uraufgeführt wird, ist eine bewegende und zugleich poetische Auseinandersetzung mit einem verdrängten Thema.

Von und mit: Lubna Abou Kheir.
Künstlerische Mitarbeit: Barbara Peter & Isabelle Menke.
Übersetzung: Garda Elsherif.

Preise

Kollekte

Öffentliche Aufführungen

Fr 31. Aug 20:15 Bar im Stall