Letzter Aufruf für Ursin und Kubus

Ein theatralisches Konzert von Ruedi Häusermann

Bild: Leonard Krättli

Ruedi Häusermanns eigenwillige Musiktheaterabende sind einzigartig. Sein neuester Streich ist ein theatralisches Konzert, in dem die Musik und die Szene traumartig miteinander verschmelzen: Das Streichquartett Kubus ist im Aufbruch. Bereit für die Bühnen der Welt. Ursin heisst der Orchesterwart und ist zuständig für sämtliche Kanäle zur Aussenwelt. Er telefoniert, organisiert, malt Pläne, stöbert und stört. Aber er ist auch aufmerksamer Zuhörer und beflügelnder Kritiker. Mit Leidenschaft mischt er sich in den musikalischen Kosmos ein und verwächst immer mehr damit. Häusermann schafft eine labyrinthische Spielanordnung aus eigenen Kompositionen, Malerei, Dichtkunst und scheinbaren Alltäglichkeiten. Er lässt ein schillerndes Juwel im Kammerformat entstehen, das auch eine Hommage an seinen langjährigen künstlerischen Wegbegleiter Herwig Ursin ist.

„Die Musikstücke dienen als Mikro-Durchgänge zwischen Lied und Lärm, zwischen Klingelton und Kammermusik, was dem Abend eine zauberhafte Poesie verleiht. Und das Publikum einmal mehr erfahren lässt, dass im ganz Kleinen ganz grosses Theater möglich ist."

Schauspiel & Musik: Herwig Ursin.
Kubus Quartett: Ola Sendecki (Violine), Ruth Gierten (Viola), Liese Mészár (Viola), Trude Mészár (Violoncello).
Komposition, Konzept & Regie: Ruedi Häusermann.
Konzeptionelle Mitarbeit: Herwig Ursin.
Dramaturgie: Barbara Tacchini.
Kostüme: Barbara Maier.
Lichtgestaltung/Bühnenbau: Edith Szabò.
Lichttechnik: Li Sanli.
Tontechnik: David Bolliger.
Puppenbau/Bühnenbau: Mel Myland.
Malerei: Max Hari.
Regieassistenz: René Melliger.
Produktionsleitung: Gabi Bernetta.

Preise

35.- / 30.- / 20.- / 5.-
100 min
Deutsch

Öffentliche Aufführungen

Do 20. Dez 20:15
Fr 21. Dez 20:15
> www.ruedihaeusermann.ch