Revox – A Tale of Phantoms

Ein Musiktheater und 3D-Hörspiel in einer Klang- und Lichtinstallation.

Collectif barbare

Bild: Astride Schlaefli

Auf der Bühne ein hochrealistisches Wohnzimmer. An der Rampe ein Schaukelstuhl, links davon ein Revox-Tonbandgerät, hinten ein Sofa umgeben von vollgestopften Gestellen, an der Wand alte Filmplakate, Auszeichnungen und Preise...
Die Zuschauerinnen und Zuschauer legen ihre Kopfhörer an. Eine Erzählerin setzt mit ihrer Geschichte ein. Akustisch ortet man sie hinter dem Publikum. In Wirklichkeit sitzt aber niemand dort.
Es geht heute Abend um die Geschichte von Paul Stiller, den berühmtesten Film-Tonmeister des vergangenen Jahrhunderts. Eines Tages entdeckt er im Herzen einer alten Aufnahme einen Splitter der Stille. Er geht dem Phänomen nach und stösst auf Tondokumente seiner vor 30 Jahren verschwundenen Ehefrau... In einen Wirbel von Erinnerungen eintauchend, nimmt Stiller das Publikum mit auf eine Reise durch sein Lebens- und Arbeitsuniversum.
Bald beginnt das Bühnenbild zu leben. Die Uhr an der Wand tickt, der Schaukelstuhl bewegt sich. Die Erzählerin verlässt ihren Platz. Man folgt ihren Schritten. Sie läuft den Sitzreihen entlang, betritt die Bühne. In Realität ist aber niemand zu sehen. Ist sie das Opus Magnum Paul Stillers? Hat er es geschafft, wie Frankenstein, ein Wesen zu kreieren, welches nur akustisch existiert? Wer ist sie und was hat sie mit Paul Stiller gemacht? Sitzt am Ende doch jemand im Schaukelstuhl?

«Revox – A Tale of Phantoms» spielt mit der hyperrealistischen Qualität der Kunstkopf-Mikrofonaufnahmen, und stellt damit unsere akustische Wahrnehmung in Frage. Wie Paul Stiller sind auch Astride Schlaefli und Christian Kuntner Tonsammler, Tontüftler und Tonkünstler. Sie entführen uns in ihre Welt und erwecken Geister zum Leben. Mit ihnen zusammen entdeckt das Collectif barbare eine neue Darstellungsform.

«Revox – A Tale of Phantoms» ist ein film noir für die Ohren.

Mit: Isabelle Menke & Irina Ungureanu.
Konzept & Regie: Astride Schlaefli.
Tonkonzept & Bühnenbild: Christian Kuntner.
Licht: Michael Omlin.
Robotik, Mechanismen & Elektronik: David Merz.
Dramaturgie: Natania Prezant.
Textbearbeitung & Neufassung: Astride Schlaefli.
Fundraising: Fabienne Naegeli.

Preise

35.- / 30.- / 20.- / 5.-
75 min
Deutsch und Französisch

Öffentliche Aufführungen

Mi 30. Okt 20:15 Premiere
Fr 1. Nov 20:15
Sa 2. Nov 20:15
So 3. Nov 20:15

Materialien

Presseartikel über Paul Stiller > www.collectif-barbare.ch > www.astrideschlaefli.ch