Die Verschwundenen

von Ad de Bont

brave bühne

Ein Theaterstück über eine zerrissene Familie – Schweizer Erstaufführung

Buenos Aires 1988: Der 14-jährige Federico Zecca, aufgewachsen in einem vornehmen Villenviertel der Stadt Buenos Aires, sieht im Fernsehen einen alten Mann mit einem Kinderfoto. Das Bild zeigt ihn als Baby. Von diesem Augenblick an hört er auf zu sprechen.
Ernesto Lopez Volanda, der alte Mann, sitzt Tag für Tag am Plaza Major, zusammen mit anderen Müttern und Vätern, die nach ihren Kindern und Enkeln suchen. Das Foto ist das einzige, was ihm von seinem Enkel geblieben ist.
Als ihn eines Tages ein Junge anspricht, wird die Erinnerung an die dunklen Jahre Argentiniens wieder lebendig: Wie das Militär 1976 die Macht ergriff. Wie die Oppositionellen verhaftet wurden. Wie seine Tochter mit Mann und Sohn von einem Tag auf den anderen in den Foltergefängnissen der Junta verschwanden, um nie wieder aufzutauchen. Wie in einem Detektivkrimi machen sich Federico und Ernesto daran, Stück für Stück in die Vergangenheit einzudringen und erkennen, dass ihrer beider Leben tragisch ineinander verwoben ist.

Ad de Bont erzählt in seinem Stück „Die Verschwundenen“ eine wahre Geschichte über einen Jungen, der in einem falschen Leben gefangen ist und der seine richtige Familie sucht. Er siedelt seinen Theater-Thriller in einem fernen Land in einer vergangenen Zeit an – doch der könnte auch hier und heute spielen.

Mit: Katharina Bohny, Peter Hottinger, Simon Alois Huber, Graham Smart.
Musik/LiveAkkordeon/Spiel: Cordula Sauter.
Regie: Taki Papaconstantinou.
Bühne: Peter Hauser.
Kostüme: Isabel Schumacher.
Regieassistenz: Veronique Sallefranque.
Administration: Marén Brunner.
ab
14

Preise

30.- / 25.- / 20.- / 5.-
80 min
Hochdeutsch

Öffentliche Aufführungen

Mi 26. März 20:15

Schulvorstellungen

Di 25. März 10:00
Do 27. März 10:00

Vermittlung

> Roter Teppich
> Einführung
> www.katerland.ch