Eröffnung

Secondo Festival

Zum zweiten Mal nach 2012 findet das Secondofestival im Theater Tuchlaube Aarau statt. Leitthema des Wettbewerbs- und des Rahmenprogrammes ist in diesem Jahr Toleranz.

„Die Toleranz ist eine hohe Kunst, setzt sie doch voraus, dasjenige zu dulden, mit dem man nicht übereinstimmt. Keine Gesellschaft hat diesen Lernprozess der Ausbalancierung von Gleichheit und Differenz je abgeschlossen.“ (Rainer Forst, Philosoph)

Das Wesen der Toleranz besteht in der paradoxen Fähigkeit demokratischer Gesellschaften, ihre Werte in einem Umfeld dynamischer Veränderungen immer wieder neu auszuhandeln, um sie bewahren zu können. Die globale Migration stellt dabei die grösste Herausforderung dieser Grundtugend dar, weil sie die kulturelle Identität sowohl der Migrantinnen und Migranten, aber auch der Gastgeberländer erweitert und unter Spannung setzt.
In den fünf Wettbewerbsbeiträgen und den drei Inszenierungen des Rahmenprogramms des 7. Secondofestivals stehen Menschen im Mittelpunkt, die ihre Position in einem radikal veränderten Koordinatensystem suchen. Und so handeln die Geschichten, die vom 7. bis zum 15. März 2014 im Theater Tuchlaube Aarau erzählt werden, denn auch von den Schwierigkeiten, aber auch der Lust, seine Identität im Kräftespiel der entfesselten Globalisierung zu entwickeln.
Erstmals präsentiert das Secondofestival im Wettbewerb die einzelnen Beiträge, die aus Verscio, Zürich, Bochum, Berlin und Aarau kommen, als vollständige Produktionen. Dies ist auch ein Ausdruck der zunehmenden Professionalisierung der interkulturellen Theaterarbeit. Die Künstlerinnen und Künstler, die von der Jury und dem Publikum prämiert werden, erhalten neben einem kleinen Geldpreis die Gelegenheit, ihre Produktion im Rahmen einer kleinen Tournee in weiteren Orten in der Schweiz zu zeigen.
Erstmals bietet das Festival auch die Gelegenheit zur Diskussion und Reflexion. Die „coalition suisse pour la diversité culturelle„ veranstaltet am 14. und 15. März 2014 Workshops, einen Vortrag und eine Podiumsdiskussion zum Thema der kulturellen Vielfalt.

Preise

Eintritt frei

Öffentliche Aufführungen

Fr 7. März 19:00

Materialien

Grusswort von Jolanda Urech