Der Bär, der ein Bär bleiben wollte

nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Jörg Müller & Jörg Steiner

Andreas Schertenleib

Während der Bär seinen Winterschlaf hält, wird über seiner Höhle eine Fabrik gebaut. Und weil der Bär im Frühling dem Fabrikdirektor nicht beweisen kann, dass er ein Bär ist, muss er in dieser Fabrik arbeiten. Doch im Herbst schläft er bei der Arbeit immer wieder ein und wird darum als Faulpelz beschimpft und entlassen. Als er in einem Motel übernachten will, sagt der Angestellte, dass sie keine Arbeiter nehmen und Bären schon gar nicht. Erleichtert geht der Bär zurück in den Wald, wo er nur Bär sein muss.

Mit seinem Cello erzählt Andreas Schertenleib die berührende Bärengeschichte, die Mut macht, sich selber treu zu bleiben und seinen eigenen Weg zu gehen.

SPIEL, KOMPOSITION & TEXT: Andreas Schertenleib.
REGIE: Adrian Meyer.
CHOREOGRAPHIE: Salome Schneebeli.
AUSSTATTUNG: Valérie Soland.
MUSIKALISCHE BERATUNG: Rachel Maria Kessler.
THEATERPÄDAGOGIK: Claudia Seeberger.

Koproduktion mit dem Theater PurPur Zürich und KreuzKultur Solothurn.
ab
7

Preise

20.- / 15.- / 8.- / 5.- / Familienkarten
45 min
Schweizerdeutsch

Öffentliche Aufführungen

Sa 18. Jan 17:00Familienvorstellung

Schulvorstellungen

Mo 20. Jan 10:00
Di 21. Jan 10:00
Mi 22. Jan 10:00 Zusatzvorstellung

Vermittlung

> Roter Teppich
> Einführung
> www.schertenleibundseele.ch
Erfolgreiche Fusion zur Bühne Aarau

Die Mitglieder der Trägervereine des Theater Tuchlaube, der Theatergemeinde, vom Fabrikpalast sowie von FARA Freunde Alte Reithalle Aarau und ARTA Alte Reithalle Tuchlaube Aarau haben am 27. April 2020 der Fusion mit der neuen Trägerschaft ARTA zugestimmt.

Die Theaterleitung der Tuchlaube – Peter-Jakob Kelting und Barbara Stocker – und ihr Team verantworten ab der Spielzeit 20/21 das Programm der Bühne Aarau.

Das ganze Programm der Saison 20/21 ist ab sofort einsehbar auf der neuen Webseite der Bühne Aarau:

www.buehne-aarau.ch