Arabboy

Das kurze Leben des Rashid A.
Schauspiel nach dem Roman von Güner Yasemin Balci

8. Secondo Theaterfestival

Heimathafen Neukölln, Berlin

Erzählt wird die wahre Geschichte von Rashid A., Sohn eines Kurden und einer Palästinenserin. Rashids Welt wird bestimmt vom Gesetz der Strasse im Berliner Problemquartier Neukölln und in dieser Welt schwingt er sich zum Kiezkönig auf. Er verliert sich in einem Rausch von Drogen, Macht und Gewalt, bis er schliesslich strauchelt und gefasst wird. Im Gefängnis wartet er auf seine Abschiebung aus Deutschland, dem verhassten Land, das dennoch die einzige Heimat ist, die er je gekannt hat. Verstörend und faszinierend zugleich ist die Perspektive des Kiezhelden und jugendlichen Intensivtäters, der nicht als Klischeefigur, sondern als Mensch mit Ängsten und Gefühlen, mit Wut und Zweifeln gezeigt wird.
Mit „Arabboy“ zeigt der Heimathafen Neukölln pralles Volkstheater, das sich mit Themen beschäftigt, die ganz Europa bewegen. Die Inszenierung hat fünf Jahre nach ihrer Uraufführung nichts anAktualität eingebüsst – im Gegenteil. „Standing Ovations. Und zwar völlig zu Recht - denn das nervenaufreibende und tosende Leben, das (...) Hüseyin Ekici, Sinan Al-Kuri und Inka Löwendorf auf die Bühne bringen, ist mitreissend.” (Tageszeitung) „Zu dritt machen sie ‚Arabboy’ zu einem so grossartigen wie beklemmenden Theaterabend.“ (Tip Berlin)

Von und mit: Sinan Al-Kuri, Hüseyin Ekici und Inka Löwendorf.
Text und Regie: Nicole Oder.
Bühne & Kostüme: Wiebke Meier.
Musik: Olaf Giesbrecht.
Dramaturgie: Anne Verena Freybott.

Hinweise zum Preis

Vielbucher-Rabatt: Zuschauerinnen und Zuschauer, die mehr als eine Vorstellung besuchen, erhalten für jede weitere Vorstellung ermässigte Tickets zum Legi-Preis in Höhe von CHF 20.-.

Preise

30.- / 25.- / 20.- / 5.-

Öffentliche Aufführungen

Do 12. März 20:15 anschliessend Publikumsgespräch

Schulvorstellungen

Fr 13. März 10:00
> www.secondofestival.ch > www.heimathafen-neukoelln.de
Erfolgreiche Fusion zur Bühne Aarau

Die Mitglieder der Trägervereine des Theater Tuchlaube, der Theatergemeinde, vom Fabrikpalast sowie von FARA Freunde Alte Reithalle Aarau und ARTA Alte Reithalle Tuchlaube Aarau haben am 27. April 2020 der Fusion mit der neuen Trägerschaft ARTA zugestimmt.

Die Theaterleitung der Tuchlaube – Peter-Jakob Kelting und Barbara Stocker – und ihr Team verantworten ab der Spielzeit 20/21 das Programm der Bühne Aarau.

Das ganze Programm der Saison 20/21 ist ab sofort einsehbar auf der neuen Webseite der Bühne Aarau:

www.buehne-aarau.ch